APR INDIKATIONEN

Die Ambulante pulmonale Rehabilitation eignet sich grundsätzlich für alle Patienten, die in ihrem alltäglichen Leben durch ihre Lungenkrankheit behindert sind.

Hier eine Auflistung der häufigsten Diagnosen:

  • COPD (Chronische Bronchitis, Lungenemphysem)
  • Lungentumoren
  • Prä- und postoperativ (Lungenoperationen)
  • Asthma bronchiale
  • Bronchiektasen
  • Restriktive Lungenkrankheiten (interstitielle Lungenkrankheiten, Thoraxwand- und Atemmuskelkrankheiten)
  • Lungenfibrose
  • Cystische Fibrose
  • Andere chronische Lungenkrankheiten

Einschlusskritien:

Grundsätzlich sollen weder das Alter noch das Ausmass der pulmonalen Einschränkung die Teilnahme an der ambulanten Lungenrehabilitation beeinflussen. Einige Faktoren sind aber Notwendig, damit ein zufrieden stellendes Resultat erzielt werden kann:

  • Motivation, aktiv und regelmässig am Rehabilitationsprogramm teilzunehmen
  • Stabiler pulmonaler Zustand, mind. 3 Wochen nach Exazerbation
  • Stabiler kardialer Zustand, mind. 6 Monate kein Myokardinfarkt
  • Optimal medikamentös therapiert
  • Adäquater mentaler Zustand (muss Lernsituationen folgen können)
  • Gehdistanz von mindestens 200m in 6 Minuten
  • Mindestens 1 Stunde sitzen können
  • Nichtraucher oder klar motiviert am Rauchstopp zu arbeiten
  • Beherrscht eine der landesüblichen Sprachen
  • Ärztliche Primärabklärung

Ausschlusskriterien:

  • Weitere stark leistungslimitierende Krankheit (z.B. am Bewegungsapparat, PAVK)
  • Progredientes Krebsleiden
  • Dekompensierte Herzinsuffizienz, instabile koronare Herzkrankheit
  • Schwere pulmonale Hypertonie
  • Drogenabusus
  • Bekannte Non-Compliance

Christoph Bähler

Glücklich verheiratet; Vater von 2; Sportphysiotherapeut; Hobbymarathoni; Auf der Sonnenseite; lacht - liest - kocht - geniesst - fertig.